Fortbildungen in direktem Kontakt und Inhouse Seminare

Insbesondere unter dem Dach des Kehler Fortbildungsinstituts (KIFO) sowie in direktem Kontakt biete ich Fortbildungsveranstaltungen zu den verschiedensten Themen des Kinder- und Jugendhilferechts, des Sozialleistungsrechts sowie des Ausländerrechts an.

Fortbildung des KIFO

Nähere Informationen zu meinen aktuellen Fortbildungsangeboten unter dem Dach des KIFO erhalten sie hier.

Fortbildungen in direktem Kontakt

UMA und junge Volljährige – 2-tägige Fortbildungsveranstaltung rund um das Leistungsrecht, Ausländerrecht und länderspezifische Asylrecht 

 

Datum: 14./15. März 2019 


Ort:  München, hpkj e.V., Saarstr. 5, 80797 München

 

Referenten: 

Dr. Andreas Dexheimer, Geschäftsstellenleitung Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern

Dr. Constantin Hruschka, Max-Planck-Institut für Sozialrecht (zuvor UNHCR und Schweizerische Flüchtlingshilfe)

Prof. Dr. Jan Kepert, Mitherausgeber des LPK-SGB VIII

 

Am 14. und 15. März 2019 bieten Dr. Dexheimer, Dr. Hruschka und Prof. Dr. Kepert in München eine Fortbildungsveranstaltung rund um das Thema Unbegleitete minderjährige Ausländer und junge volljährige Ausländer an.

 

Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Mitarbeitende von Jugendämtern als auch von Trägern der freien Jugendhilfe sowie an Berufsvormünder. In der 2-tägigen Veranstaltung werden alle wichtigen Aspekte, die bei der Betreuung der Zielgruppe zu beachten sind, intensiv beleuchtet. 

 

Zunächst wird die leistungsrechtliche Rechtslage für UMA und junge Volljährige betrachtet. Die Rechtslage nach dem SGB VIII, AsylbLG, SGB II und SGB XII wird präzise dargestellt.

Sodann werden Möglichkeiten der Aufenthaltsverfestigung nach dem AufenthG unter Einschluss wichtiger hiermit zusammenhängender Rechtsfragen – insbes. Zugang zu Ausbildung und Erwerbstätigkeit; Mitwirkung im Verfahren der Passbeschaffung – erläutert. Auch wird auf das Verfahren der Aufenthaltsbeendigung (freiwillige Ausreise und Abschiebung) eingegangen.  

 

Schließlich erfolgt eine Betrachtung der wichtigsten asylrechtlichen Fragstellungen. Dabei wird intensiv auf länderspezifische Probleme verschiedener Herkunftsstaaten eingegangen.  

Das Seminar findet an beiden Tagen in der Zeit von 10:00 bis 17:00 statt. 

Der Teilnahmepreis inklusive ausführlicher Seminarunterlagen beträgt 350 Euro. 

 

Über eine Anmeldung zum Seminar freuen wir uns!

Anmeldeschluss ist der 13. März 2019. Mit Anmeldung wird die Seminargebühr fällig. 

 

Hier können Sie sich anmelden:

 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Verselbstständigung – jugendhilferechtliche Fallstricke zwischen Teilbetreuten Wohngruppen, Betreutem Wohnen und dem sozialpädagogisch begleitetem Wohnen

 

Datum: 02. Oktober 2018 


Ort:  München, hpkj e. V., Saarstr. 5, 80797 München


 

Referenten: 

Dr. Andreas Dexheimer, Geschäftsstellenleitung Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern

Prof. Dr. Jan Kepert, Mitherausgeber des LPK-SGB VIII

 

Am 02. Oktober 2018 bieten Dr. Dexheimer und ich in München (Tagungsort: hpkj e.V., Saarstraße 5, 80797 München) eine 1-tägige Fortbildungsveranstaltung rund um das Thema Verselbstständigung an.

 

Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Mitarbeitende von Jugendämtern als auch von Trägern der freien Jugendhilfe.

 

Im Rahmen dieses Seminars werden die rechtlichen und fachlichen Anspruchsvoraussetzungen für die Hilfen nach § 13 Abs. 3, §§ 27 iVm § 34 sowie 41 SGB VIII differenziert dargestellt, die Schnittstellen auf dem Weg zur Verselbstständigung ausführlich besprochen und Wege aufgezeigt, wie Leistungsansprüche durchgesetzt werden können.

 

Das Seminar findet in der Zeit von 10:00 bis 17:00 statt. 

Der Teilnahmepreis inklusive ausführlicher Seminarunterlagen beträgt 220 Euro. 

Über eine Anmeldung zum Seminar freuen wir uns!

 

Anmeldeschluss ist der 26. September 2018. Mit Anmeldung wird die Seminargebühr fällig.

 

Hier können Sie sich anmelden: 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Das Entstehen des Zahlungsanspruchs des freien Trägers bei einer

Leistungserbringung nach dem SGB VIII – Bewilligungsbescheid des

Jugendhilfeträgers, zivilrechtlicher Vertrag mit dem Bürger und Rechtsweg

 

Datum: 11. Oktober  2018


Ort: München, hpkj e.V., Saarstr. 5, 80797 München

 

Referenten: 

Dr. Andreas Dexheimer, Geschäftsstellenleitung Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern

Prof. Dr. Jan Kepert, Mitherausgeber des LPK-SGB VIII, Vorsitzender der

Schiedsstelle SGB VIII Baden-Württemberg

 

Am 11. Oktober 2018 bieten Dr. Dexheimer und Prof. Dr. Kepert in München

(Tagungsort: hpkj e.V., Saarstraße 5, 80797 München) eine eintägige

Fortbildungsveranstaltung rund um das Thema Entstehen des Zahlungsanspruchs

des freien Trägers für eine Leistungserbringung nach dem SGB VIII an.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeitende von Trägern der freien Jugendhilfe.

Nach jüngerer Rechtsprechung entsteht der Zahlungsanspruch des Trägers der

freien Jugendhilfe durch Schuldbeitritt des Trägers der öffentlichen Jugendhilfe. Der

Schuldbeitritt werde in dem im öffentlich-rechtlichen Grundverhältnis ergehenden

Bewilligungsbescheid über die Jugendhilfeleistung erklärt. Bei dem

Bewilligungsbescheid handele es sich damit um einen Verwaltungsakt mit

Drittwirkung.

 

Mit dieser Rechtsprechung ist geklärt, dass der Träger der freien Jugendhilfe über

einen eigenen Zahlungsanspruch gegen den Träger der öffentlichen Jugendhilfe

verfügt. Allerdings kann diese Rechtsprechung auch zu nicht unerheblichen

Problemen für den Träger der freien Jugendhilfe führen. Elementare Bedeutung für

den Zahlungsanspruch des freien Trägers haben der an den leistungsberechtigten

Bürger gerichtete Bewilligungsbescheid des Trägers der öffentlichen Jugendhilfe und

der zivilrechtliche Vertrag zwischen freiem Träger und Bürger. Im Rahmen des

Seminars wird ausführlich erörtert, welche Voraussetzungen für das Entstehen des

Zahlungsanspruchs im jeweiligen Verhältnis erfüllt sein müssen.

Das Seminar findet in der Zeit von 10:00 bis 17:00 statt.

Der Teilnahmepreis inklusive ausführlicher Seminarunterlagen beträgt 220 Euro.

 

Mit Anmeldung wird die Seminargebühr fällig. 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Leistungs- Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach SGB VIII – Verhandlungsführung und Schiedsstellenverfahren: Welche Inhalte sind auf welchem Wege durchsetzbar?

 

Datum: 8. November 2018 


Ort:  München, hpkj, e.V. Saarstr. 5, 80797 München

 

Referenten: 

Dr. Andreas Dexheimer, Geschäftsstellenleitung Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern

Prof. Dr. Jan Kepert, Mitherausgeber des LPK-SGB VIII, Vorsitzender der Schiedsstelle SGB VIII Baden-Württemberg

 

Am 8. November 2018 bieten Dr. Dexheimer und Prof. Dr. Kepert in München (Tagungsort: hpkj e.V., Saarstraße 5, 80797 München) eine eintägige Fortbildungsveranstaltung rund um das Thema Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach dem SGB VIII  an.

 

Das Seminar richtet sich gleichermaßen an Mitarbeitende von Jugendämtern als auch von Trägern der freien Jugendhilfe, die mit dem Abschluss solcher Vereinbarungen befasst (oder betroffen) sind.

 

Der Grundstein der Entgeltvereinbarung wird mit der Leistungsvereinbarung gelegt. Zunächst werden daher wichtige diesbezügliche Inhalte erörtert. Grundlage der Entgeltvereinbarung sind aber zudem die in der Qualitätsentwicklungsvereinbarung festgelegten Qualitätsmerkmale, deshalb werden auch hier wesentliche Überlegungen dargestellt. Der Träger der freien Jugendhilfe hat letztlich einen Anspruch auf Abschluss einer Entgeltvereinbarung mit einem Tagessatz, welcher sich im Rahmen einer wirtschaftlichen und sparsamen Mittelverwendung bewegt. Ausführlich wird im Seminar unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung darauf eingegangen, wie sich ein solcher Tagessatz ermitteln lässt und welche Möglichkeiten zur Rechtsdurchsetzung im Verhandlungswege und im Schiedsstellenverfahren bestehen.

 

Das Seminar findet in der Zeit von 10:00 bis 17:00 statt. 

Der Teilnahmepreis inklusive ausführlicher Seminarunterlagen beträgt 220 Euro. 

 

Anmeldeschluss ist der 5. November 2018. Mit Anmeldung wird die Seminargebühr fällig. 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Inhouse Seminare

Sehr gerne komme ich auch in Ihr Haus und biete Ihnen eine Fortbildungsveranstaltung nach Ihren individuellen Wünschen an. Für jede Veranstaltung erstelle ich ein individuelles Skript. 

 

Kontaktieren Sie mich für eine unverbindliche Anfrage:
kepert@hs-kehl.de

 

Insbesondere biete ich folgende Inhouse-Seminare an:

  • Grundlagen des SGB VIII
  • Gefährdungseinschätzung aus rechtlicher Sicht (§ 8 a SGB VIII, Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII und familiengerichtliches Verfahren nach § 1666 BGB)
  • Sozialdatenschutz im Kinder- und Jugendhilferecht
  • Ausländerrecht für Jugendämter, Amts-/Berufsvormünder sowie freie Träger 
  • Verfahren der (vorläufigen) Inobhutnahme gem. §§ 42, 42a f. SGB VIII
  • Betriebserlaubnisverfahren sowie sonstige anlassbezogene Fortbildungen zum SGB VIII

Eine Buchung ist online möglich.


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Eine kostenlose Stornierung muss spätestens einen Monat vor dem vereinbaren Termin erfolgen. Bei einer späteren Stornierung wird die vereinbarte Gebühr berechnet.